Hatte Arnstadt eine Synagoge?

Interessante Dialoge, Fragen und Antworten, nicht nur für Sie, aus dem Cyberspace gefischt.

Frage: Hatte Arnstadt eine Synagoge?

„Aber ja. Eine wachsende und hoffnungsvolle Gemeinde hatte sie 1912 an Martin Schwarz in Auftrag gegeben. Aber nach dem ersten Weltkrieg kochte der Antisemitismus wieder hoch. Plötzlich waren die Juden an allem schuld. An der Revolution in Russland genauso wie an der Macht der amerikanischen Banken.

Es waren alles Lügen, aber jeder wollte sie glauben. 1938 wurden alle Synagogen in Deutschland niedergebrannt. 150 Arnstädter Juden wurden umgebracht oder vertrieben. Seitdem gibt es keine jüdische Gemeinde mehr.“

Antwort via Facebook von

Dr Jan Kobel, Arnstadt