Erste bundesdesweite Volksabstimmung, die parallel zur Bundestagswahl stattfinden soll. Abstimmungsunterlagen Volksabstimmung bestellen!

[ Gastbeitrag von Roger Schaumberg – Leipzig & Jürgen Tallig – Berlin ] Als Orientierungshilfe, warum es im „Superwahljahr 2021“ um mehr, als die sonst übliche ewige Wiederwahl der gleichen Volksvertreter geht, noch etwas Faktenfutter.

Nachfolgend zur freundlichen Kenntnisnahme:

erste bundesweite Volksabstimmung, die parallel zur Bundestagswahl stattfinden soll
Der unten folgende Artikel hat nichts mit Hysterie und dem üblichen Aufbauschen belangloser Information zur Sensation zu tun. Die umfänglichen Quellenangaben am Ende des Artikels belegen die Aufzählung von Fakten und ihre wissenschaftliche Qualität – ob man die nun mag oder nicht.

Ich halte den Autor für den derzeit konsequentesten Autor / Journalisten zum Thema Klimakatastrophe in Deutschland, gerade weil er nichts beschönigt oder seine Daten gut konsumierbar und „gefällig“ präsentiert. Sie liegen einem quer im Magen und man kann nicht ohne weiteres „zum Alltag“ und in die üblichen Routinen zurückkehren. Das ist überfällig und gut so.
So akut und seriös die Pandemie als Problem auch sein mag – immerhin sterben Zigtausende Menschen – darf hinter dem alles dominierenden Thema Corona die viel größere und existenziellere Problematik nicht verschleiert werden, die sehr bald Milliarden Opfer kosten wird.
„Wir versuchen uns vor der fünf Meter hohen Welle der Coronakrise in Sicherheit zu bringen, doch dürfen wir dabei nicht den 500 Meter hohen Tsunami des Klimawandels übersehen, der sich bereits am Horizont auftürmt.“
Sven Plöger, Meteorologe und Wettermoderator
Jedenfalls wird eines deutlich: die Zeit des bewusstlosen Konsums der Lebensressourcen unseres Planeten ist vorbei. Das weiter zu ignorieren wäre kollektiver Selbstmord.
Es geht bei diesem Artikel übrigens nicht um „rechts oder links“ – Tallig veröffentlicht seine Warnungen überall, wo man ihm zuhört – es geht nur um die nüchterne Frage, ob unsere Spezies überleben will, oder nicht. Ob es uns noch interessiert, dass unsere Kinder noch eine Lebensperspektive haben, oder wir in unserer Entfremdung bereits so abgestumpft sind,
dass uns eh alles egal ist.
„Depression ist die größte Pandemie der Menschheitsgeschichte mit einer gewaltigen Dunkelziffer noch jenseits der ohnehin riesigen nationalen Betroffenenzahlen. 3,8% der Menschheit (304 Mio Menschen, d.R.) leiden offiziell an der Krankheit. Die Dunkelziffer liegt noch weit höher und beläuft sich in vielen Ländern bis auf 10% der Bevölkerung. Wir denken, dass Depression Ausdruck der Tatsache ist, dass der Mensch seine Entfremdungsgrenze erreicht hat.“
WHO 2011, report to: global health alert on depression
Wir können in unserer Lebensweise der Gewalt gegen die Umwelt ( nach außen ) und gegen uns selbst (nach innen) objektiv nicht fortfahren – völlig unabhängig davon, was wir individuell denken.
Corona ist eine Warnung von außen, dass die planetare Natur kurz davor ist, die Spezies Mensch als „Feind“ anzugreifen*, Depression ist eine Warnung aus den letzten Resten von Natur in uns selbst.
Doch der „moderne Mensch“ leidet unter dem, wie ich es nenne, „Pippi-Langstrumpf-Syndrom“
[ich mach mir die Welt, so wie sie mir gefällt…]: Verdrängung, Leugnung, Ignorierung, Verdrehung der Fakten. Das ist typisch für die „infantile Phase der menschlichen Bewusstseinsevolution“ und ein notwendiger Abschnitt, keine Fehlentwicklung. Entscheidend ist, wie -und ob- eine Spezies daraus hervorgeht und sich weiterentwickelt.
Die Menschheit ist dabei, aus Faulheit auszusterben: weil sie sich nur zu bereitwillig von jedem dahergelaufenem Marketing-Unternehmen das Gehirn waschen lässt, aus wirklich kranken Internetquellen völlig unkritisch postfaktische Desinformation konsumiert, anstatt mal das eigene Gehirn in Betrieb zu nehmen, und sich dabei auch noch selbst als Opfer erlebt.
Ja – Opfer der eigenen Bequemlichkeit sind wir. Wir bewegen uns nicht mehr – weder physisch, noch geistig. Wir sind unfähig die eigenen Routinen, Vorurteile, Halbwahrheiten zu verlassen, mit denen wir uns in unserem „Leben“ eingerichtet haben, das schon immer unzulässig und unverhältnismäßig vom Leben des Planeten gestohlen war. Und jetzt weigern wir uns, die Rechnung zu bezahlen.
So langsam gehen uns die Schuldigen aus und es wird offenbar, was schon immer klar war:
… natürlich sind die, die sich an unserem nichtnachhaltigen System am meisten bereichern, also 2.257 Milliardäre und die Strukturen der globalen Konzerne und ihre Lobbyisten und Helfer die Hauptverantwortlichen für das Disaster. Aber es gibt keine Sklavenhaltergesellschaft ohne Sklaven: wir Konsumenten saßen schon immer mehr oder weniger bereitwillig mit im Boot, das schon immer Titanic hieß.
Unsere mittlerweile globalisierte, völlig inhumane Vorstellung, das unsere Umwelt, unser Planet, das uns umgebende Universum (planen wir eifrig Bergbau im Sonnensystem oder nicht?!) – ja sogar wir selbst als Arbeitskräfte – nur ausbeutbare Ressourcen sind (human capital – Begriffsfaschismus!) ist die eigentliche Grundlage der sich anbahnenden Katastrophe. „Ökonomie“ ist keine Wissenschaft, nur weil sie sich willkürlich der Mathematik bedient. Sie ist eine irrationale Religion im pseudorationalen Gewande und ihre Vertreter sind schon immer eine lebensfeindliche, globale Sekte.
Es gibt unendlich vieles, dass wir ungeprüft im Kopf haben, das nicht wahr ist! Dass in der Demokratie der „Souverän“ Souverän heißt, beschreibt z.B. schon seine Verfassungsaufgabe.
Doch diesen Job erfüllen wir nicht – wir sind weder „frei“ noch „souverän“ – weil wir glauben, dass die Demokratie eine Lieferpizza ist. Wer das glaubt, hat sie nicht verdient und verliert sie folgerichtig.
Und wer denkt, dass das LEBEN aus Karriere, bedrucktem Papier ( Geld ), Weltreisen, „Erfolg“ , Einfamilienhäusern und Poolparties besteht, verliert auch das. Unsere evolutionäre Aufgabe besteht in Bewusstwerdung – sonst gar nichts. Niemand gewinnt gegen Naturgesetze. Auf evolutionäre Arbeitsverweigerung folgt zwingend Ausscheiden aus dem „Spiel des Lebens“. Unsere Entscheidung.
Call Now Button Skip to content